17.06.2019

Volltreffer: 130 Grundschüler eiferten beim SWB-Handballturnier um den Stadtmeister-Titel

Nicht nur die Kinder haben die Arme hochgerissen. Auch die Eltern standen applaudierend in den Rängen und jubelten. Die Begeisterung ist groß gewesen bei der 13. Handball-Stadtmeisterschaft der Bonner Grundschulen in der Hardtberghalle.

 

Ohrenbetäubend war zeitweise der Lärm, als sich die insgesamt 13 Teams aus sieben Bonner Schulen anfeuerten. Zumal in den Vorrunden auf drei Spielfeldern gleichzeitig gespielt wurde. Auch die Trainer der jungen Akteure coachten ihre Schützlinge nicht nur, sondern fieberten aufgeregt mit. Das war natürlich besonders der Fall beim Finale, in dem das Team Adelheidisschule 1 schließlich mit 8:4 gegen das Team Andreasschule 1 gewann. Vilich gegen Rüngsdorf. Rechte gegen linke Rheinseite. Und Schwarz gegen Grün. Diese Farben hatten die Trikots, die SWB Energie und Wasser für diese beiden Schulen gesponsert hatte.

T-Shirts als Erinnerung
Wie jedes Jahr unterstützte der Energieversorger innerhalb seiner Initiative „Immer am Ball“ den Nachwuchssport in der Region: Bunt war das Bild in der Hardtberghalle, weil jedes der 13 Teams andersfarbige Trikots erhalten hatte, aber alle Shirts trugen das SWB-Logo und den Namen der Veranstaltung. Und jeder der hoffnungsvollen Nachwuchsspieler freute sich, sein T-Shirt am Ende als Erinnerung an diesen Tag mit nach Hause nehmen zu dürfen.

Das Erlebnis zählt
"Schwarz vor, noch ein Tor", lautete einer der Schlachtrufe, den sich die Adelheidisschüler ausgedacht hatten. Aber auch die Namen einzelner Spieler wurden von allen Teams immer wieder skandiert, um diese zu Zielwürfen zu animieren. "Dabei steht das Erlebnis über dem Ergebnis", konstatierte Cheforganisator Mathias Kurth, Breitensportreferent und Ehrenvorsitzender des Handballkreises Bonn-Euskirchen-Sieg. Dieser organisiert die Handball-Stadtmeisterschaft der Bonner Grundschulen in Kooperation mit dem Ausschuss für den Schulsport der Stadt Bonn sowie dem Sport- und Bäderamt der Stadt Bonn.

Sportliche Zukunft
Bei der Siegerehrung übergab Sport- und Bäderamtsleiter Stefan Günther Urkunden, Pokale und Handbälle an die siegreichen Teams gemeinsam mit Jürgen Winterwerp, Bereichsleiter Kommunikation und Marketing der Stadtwerke Bonn (SWB). "Wir als Stadtwerke machen Bonn liebens- und lebenswert. Und zum Leben gehört dazu, dass wir auch Kindern eine sportliche Zukunft geben wollen", erklärte er: "Es ist klasse, wenn wir kleine Couchpotatoes zu Nachwuchshandballern machen."

Mehr Mädchen
130 Dritt- und Viertklässler als Teilnehmer, darunter diesmal mit mindestens einem Drittel mehr Mädchen als sonst, hatte Mathias Kurth bei der diesjährigen Stadtmeisterschaft verzeichnet. Absicht sei, den Handballsport zu fördern und Kinder für die Bonner Handballvereine zu gewinnen. Gefallen am Handball fanden dabei nicht nur die Kinder. "Das Spiel ist körperbetont und schnell", freute sich einer der jungen Teilnehmer. "Es ist auch nicht so wie im Fußball, wo man nichts machen darf. Beim Handball darf am dagegenhalten", erklärte sein Teamkollege. "Der Torwart muss sich breit machen und flinker sein als der Ball", fügte ein weiterer Andreasschüler an, der wie seine Mitstreiter erst seit einem halben Jahr Handball in der Schul-AG spielt.

Lehrerin Adele Hanenberg, die AG-Leiterin Sonja Lehrmann und die Grundschüler begleitete und nach eigenen Angaben bisher nichts mit Ballsport zu tun hatte, erklärte, die Grundschul-Meisterschaft habe auch sie "berauscht" vom Handball-Spiel und vom Einsatz und Eifer der Kinder. Viel Applaus und gab es jedenfalls für alle Beteiligten am Ende, und Pokale für die drei Erstplatzierten Teams der Adelheidisschule 1, der Andreasschule 1 und der Marienschule.

 

Zur Übersicht