08.12.2022

Wenmakers zum Deutschlandticket: "Die Kundschaft muss sich um nichts kümmern"

Geschäftsführerin Anja Wenmakers hat die Stadtwerke Bonn beim Bonner Wirtschaftstalk zum Thema Mobilitätswende vertreten. (Foto: medien.de/mde GmbH)

Anja Wenmakers, Geschäftsführerin SWB Bus und Bahn, hat beim Bonner Wirtschaftstalk in die Zukunft geblickt und sich unter anderem zum Thema autonomes Fahren geäußert. Auch auf das Deutschlandticket und die neue Version von BONNmobil ging Wenmakers ein. Auf dem Podium hatte die Geschäftsführerin der Stadtwerke-Tochter gemeinsam mit NRW-Staatssekretär Viktor Haase aus dem Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr Platz genommen und mit Dirk Müller von der gleichnamigen Gebäudeservice-Firma aus Bonn. 

Bequem, zuverlässig und für alle soll es sein. Einen „echten Paradigmenwechsel“ sah Wenmakers für den 1. April, wenn das Deutschlandticket laut Viktor Haase nach jetzigem Stand an den Start geht. „Unternehmer und Jobticket-Inhaber werden sich nicht kümmern müssen, wir von den Stadtwerken helfen ihnen beim Umstieg", sagte Wenmakers. Zielgruppen wie Schülerinnen und Schüler sollen laut Haase in NRW sogar „solidarisch“ noch günstiger mitkommen. 

Im Verlauf der Diskussion warb Wenmakers für die Stadtwerke-App BONNmobil, die nicht nur dabei weiterhilft, wie man klimafreundlich von A nach B kommt: „Da können Sie alle Mobilitätsformen finden, zahlen und buchen, die es in Bonn gibt.“ Sie zeige auch für Autos die Ladestation an und wo Parkhäuser seien. „Es ist nicht kompliziert, man muss keine Fahrpläne wälzen und kann alle integrierten Verkehrslösungen in einer App zahlen.“ Demnächst werde es noch leichter, wenn es ein Ticket für alle gibt, versprach sie mit Blick auf das Deutschlandticket.

In Zusammenhang mit dem Fachkräftemangel ging die Geschäftsführerin zudem auf den Verkehr der Zukunft ein. "Ich glaube nicht, dass in Bonn in den nächsten fünf Jahren autonome Busse völlig selbstständig fahren." Stattdessen verwies sie darauf, dass die SWB Fahrpersonal suchen und auch zukunftsweisend ausbilden. "Ich bin froh, dass wir gemeinsam mit der VDV-Akademie Berufe mit Perspektive für die Fahrerinnen und Fahrer entwickeln." Daneben macht sich Wenmakers für einen erleichterten Zugang von eingewanderten Fachkräften auf den Arbeitsmarkt stark. (as/sz)

Zur Übersicht