02.03.2022

Ukrainische Geflüchtete können ÖPNV kostenfrei nutzen

Auch in Bonn können Menschen, die vor dem Krieg in der Ukraine geflüchtet sind, den ÖPNV kostenlos und ohne Ticket nutzen. Das Angebot gilt ab sofort im gesamten VRS-Gebiet und bis auf Weiteres. Es umfasst alle Bus-, Straßen-, Stadt- und U-Bahnlinien sowie alle Nahverkehrszüge. 

"Wir wollen die Geflüchteten aus der Ukraine bestmöglich unterstützen, deshalb gestalten wir auch die Kontrolle so einfach wie möglich. Es reicht ein Ausweisdokument, aus dem die ukrainische Staatsangehörigkeit hervorgeht", betont Anja Wenmakers, Geschäftsführerin SWB Bus und Bahn. Auf diese Vorgehensweise haben sich die Mitglieder des VRS verständigt. 

Oberbürgermeisterin Katja Dörner und Aufsichtsratsvorsitzende von SWB Bus und Bahn ergänzt: "Mit Aktionen wie diesen setzen wir ein wichtiges Zeichen der Solidarität mit den Menschen, die aus der Ukraine zu uns kommen. Wir lassen sie nicht allein, sondern sichern ihnen die notwendige Mobilität."

Zahlreiche im Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) zusammengeschlossene Verkehrsunternehmen und Aufgabenträger haben sich für die ticketfreie Nutzung des ÖPNV für Geflüchtete aus der Ukraine entschieden. Daher gilt dieses Angebot deutschlandweit, ab sofort und bis auf Widerruf.

Zur Übersicht