13.10.2020

SWB-Team leistet Maßarbeit beim Einbau neuer Rolltreppen

Millimeterarbeit mit tonnenschwerer Last - die neue Rolltreppe wird aus luftiger Höhe von einem Kran in ihre finale Position gehoben.

Fast 30 Meter hoch ragte der Arm des Schwerlastkrans in den Nachthimmel. Jeweils bis zu acht Tonnen Last hing an seinem Haken: Zwei Rolltreppen haben die Stadtwerke Bonn an der U-Bahn-Station "Bad Godesberg Bahnhof" Richtung Rheinallee an nur einem Abend ausgetauscht.

So tonnenschwer die silberglänzenden Stahlkolosse aus luftiger Höhe "einschwebten", so viel Feingefühl bewies das SWB-Team beim Einbau der hochmodernen Anlagen, denen weitere folgen werden. 

Das außergewöhnliche Ereignis bestaunten trotz später Stunde auch einige Passanten. Schon den Ausbau der beiden alten Rolltreppen fand nicht nur der neunjährige Benno, der mit seiner Familie auf dem Weg vom Pizzaessen zufällig vorbeikam, "super spannend".

"Man weiß nie, wie leicht sich so eine stark frequentierte und unter den Witterungseinflüssen leidende Außentreppe aus der Betongrube holen lässt", erklärten die SWB-Projektleiter Florian Montcenis und Gregor Brambach. Schließlich hatten die beiden alten Treppen seit 1994 ihren Dienst verrichtet. Aber alles lief glatt. 

Schweres Gerät
Insgesamt vier Tieflader rückten einzeln am Moltkeplatz an, um nacheinander erst die alten Rolltreppen abzutransportieren und dann die neuen anzuliefern. Zwischendurch säuberte ein Reinigungstrupp mit Hochdruckreinigern und Sauger die beiden Betonschächte.

Jeweils an einem Stück bewegten sich die zehn Meter langen und etwa 2,40 Meter hohen Schwergewichte nach dem vorsichtigen Auspacken aus Spezialfolie fast haushoch über der Grube, in die sie Zentimeter um Zentimeter glitten.

Viel Platz war nicht wegen der schrägen und abfallenden Unterführungsöffnung auf der einen und einem Treppenabgang auf der anderen Seite sowie umstehenden Schildern und Mauern. Nicht nur der Kranführer, mit dem die Kollegen am Boden per Funk kommunizierten, sondern das ganze Team leisteten Maßarbeit, bis es mit Wasserwaage und Meterstab ans Feinjustieren und Nivellieren ging.

Hochmoderne Technik spart Energie 
Bis die neuen Anlagen verkabelt, neue Schaltkästen und Geländer installiert und die umliegenden Bodenbeläge erneuert sind sowie die TÜV-Abnahme erfolgt ist, wird es noch etwa vier Wochen dauern.

Dank des Aufzugs und des Abgangs auf der gegenüberliegenden Straßenseite konnten und können die Fahrgäste die U-Bahn-Station weiter nutzen. Die neuen Rolltreppen verfügen über einen hocheffizienten Motor, LED-Beleuchtung und eine sensible Radartechnik.

Sie gehen bei Nichtgebrauch erst in den Schleich-, dann in den Ruhemodus, laufen sanft an und reagieren schnell auf Störungen. Das sorgt für mehr Sicherheit und Komfort bei den Fahrgästen sowie geringere Energiekosten.

Die neuen "Fahrtreppen" zeichnen sich durch höchste Energieeffizienz aus und erreichen die Energieeffizienzklasse A. Verantwortlich dafür sind hocheffiziente IE3-Antriebe, eine feine Motorenabstufung sowie energierückspeisende Frequenzumformer.

Die zwei Rolltreppen gehören zu insgesamt neun Anlagen, die die SWB bis Jahresende am Bahnhof Bad Godesberg, am Bonner Hauptbahnhof, am Robert-Schuman-Platz und in „Tannenbusch Mitte“ erneuert haben werden. Die Investitionskosten dafür liegen bei 3,4 Millionen Euro, davon werden 40 Prozent gefördert vom „Nahverkehr Rheinland“ (NVR)

Zur Übersicht